Archiv der Kategorie 'Rechtshilfe'

Rechtshilfenummer/Legal Aid Number

0650/3416872

Rechtshilfetipps

Legal Aid advices

Legal Aid advices for the demonstration „Murder never prescribes“

Legal Aid advices for the demonstration „Murder never prescribes“ – 10 years after the murder of Marcus Omofuma commited by the austrian police on may 1st 1999.

What is legal aid (Rechtshilfe, RH) and what does it do?
Primarily, Rechtshilfe is a telephone – hotline which tries to help arrested people via legal support together with a lawyer. During the demonstration on the 1st of may there are flyers distributed with the phone-number of the Rechtshilfe – you should write the number on your arm in order to keep it with you all the time and to have it with you in stressful situations – at best you use a waterproofed pencil. When you observe a detention or if you are arrested yourself, please contact the Rechtshilfe and tell them all the information you have. You can also inform the Rechtshilfe about harassments, mobility – constraints or other forms of violations of rights.
Rechtshilfe understands its activities as being part of the demonstration on 1st of may 2009 and is going to try to support victims of repression before, during and after it in a solidary way. In case that you receive post of public authorities after the demonstration – please contact the Rechtshilfe immediately, in order to coordinate the procedure collectively. Repression always affects individuals, but it is directed against all activists.
The number of the Rechtshilfe is the following: 0650/3416872

Controls before the demonstration:
Sometimes it can happen, that the police wants to see your documents or search through your stuff even before you reached the demonstration. Principally the police is obliged to tell you the reason (purpose and cause) for the „legal act“. However, experience shows that they are going to tell you some spongy reasons like „maintenance of the public security“ or something like that. After such a personal search it is your right to ask the officials for their police officer..s number („Dienstnummer“). The “Dienstnummer” functions like a sort of business card and shows the officials affiliation etc. (in case that you ask for it, this is the corresponding article: §31 Abs2 Z2 SPG). Mostly the police is going to ask you for more than your name, date of birth and your registered address; but you don..t have and you definitely should not tell them more than these three informations (this is the corresponding article: §35 Abs2 SPG), because this data is sufficient to
check out your identity (attention minors, i.e. persons under 18 years: you also have to indicate your parents.. names!). It is also very likely that the police is going to ask you for the reason that you are at the demonstration, where you live etc. but you don..t have to answer such questions and you definitely should not – there are not going to be any legal consequences if you don..t answer!

In case that they are searching through your clothes in search for dangerous objects, women have the right to get searched by a police – woman.

If someone does not have documents: principally, austrian citizens are not obliged to carry an identification card but we advise you to bring one, because the checking of your identity is going to take much more time and you could even be forced to go to a police station without ID card. Anyway, any other person older than 18 years who carries an identity card can attest your identity.
Important: persons who are not austrian citizens nor EU-citizens are OBLIGED to carry an identity card or some other document which proofs their identity!

Demonstration – how and what:
Most demonstrations get registered at the police by the organizing team. This means that the police knows about the demonstration and is going to be prepared for it. The authorization by the police is not needed for a political manifestation (i.e.: demonstration) according to the law. The law concerning assemblies is a constitutional law which means that it “counts” more than for example the laws concerning traffic etc. This means further, that a demonstration – also a demonstration which has not been declared in advance and which is spontaneous can NEVER be “illegal”, because the so called “freedom of assembly” is a basic right and more important than the regular traffic flow for example. Only in very few cases, like for example when the public order or the public security is endangered or in the case of Neo-Nazi demonstrations the police can stop the demonstration – ones which are declared in advance as well as spontaneous ones. The worst thing which can hap
pen regarding spontaneous demonstrations is an administrative penalty.

What you should bring to a demonstration: an official identification card with photo (f.e.: driving licence, student ID, pupil..s ID, passport etc.), non-alcoholic drinks, in case that you stay longer and the phone number of the “Rechtshilfe” (at the best waterproofely written on your arm). Don..t bring things like address books, notebooks, calendars, photos, knives, pepper sprays, dogs, drugs and alcohol to the demonstration. One should always be aware of the fact that also mobile phones with lists of telephone numbers could endanger oneself and other people (even when they are turned off) as soon as f.e. the police gets them. Furthermore one should be aware of the fact that via mobile phones it is easy to reconstruct a “profile of your movement”, because every mobile phone is also a sort of tracking transmitter. It is also easily reconstructed who called whom where and when – the police only needs to send the mobile phone provider a fax. Because of that our advice
would be to leave the mobile phone at home or at least to turn it off and only switch it on in cases of emergency.

If you are not taking pictures/videos for some left-wing political project then please don..t do it during the demonstration! Souvenir photos made with a mobile phone – camera can endanger yourself and others when f.e. the police gets hold of them!

Form affinity groups („Bezugsgruppen“, for the definition and their function see: http://www.no-racism.net/global/newspor … t00037.htm – Punkt 4) and go together to the meeting point in order that nobody is alone, this is also important when you leave the demonstration. Stay together at the demonstration and try to be informed and inform the others about what is going on (pay attention to announcements via megaphone)

Very important: Please keep in mind that there are participants at the demonstration who don..t have documents or who are illegalized. Therefore try not to endanger anyone by your own actions, try not to involve anybody in dangerous situations. Whatever form of action you choose during the demonstration – a solidary and collective way of acting is immensely important in order to make it possible for people without documents to participate at the demonstration! Always try to protect concerned persons in the case of police assaults!

Experience shows that during such demonstrations there are always some civilian (or undercover) policewo/men who are more or less well masked as activists. Therefore don..t yell around your real names, use „Hey you!“ instead to address people. Furthermore the police is filming very much at the margins of such a demonstration and people who are covering their faces with scarves, rags, etc. in order to make themselves unrecognizable are not allowed to do this because of the ban on mummery. But people are of course allowed to wear theatre masks, to use make-up etc. because this is not an obscuration of one..s identity but part of the political performance.
Furthermore the ban on mummery prohibits carrying chains, bars, drinking bottles, studded belts etc., because these objects could be used violently against persons or objects – says the law. What exactly can be defined as such a potentially dangerous object is very much depending on the concrete police official because it is them to decide – however it would be in accordance with the law to declare a drinking bottle to be such a potentially dangerous object.

Also pay attention to Neonazi-teams who observe the demonstration and also can film – protect yourself and others!

Don..t let anybody intimidate you and take care of the others!

Detention – yourself + as witness:
In the case that you are arrested: try to stay calm and not to panic. No matter what the police tells you – they will always try to intimidate you and to break possible resistance. When you are arrested try to tell people who are near you who you are (name, date of birth, registered address) so that they can inform the “Rechtshilfe”. If you are not of full age yet, i.e. under 18 years old, than you have the right to call for a person of your confidence who is allowed to stay at your side during the whole period of detention.

Probably you will be sent to a police station where you have the right to make two successful phone calls (§ 171 Abs 3 Z1 StPO). We advice you to claim your right to make these calls in a polite but decisive way. When you make your calls call the “Rechtshilfe” and in the case that you don..t reach them call a person whom you trust and tell her / him about your detention, your name, date of birth, where you have been arrested and where you think that you are (which police station), if there are others arrested together with you and who should be informed by the “Rechtshilfe” (f.e. your parents). Furthermore the police has to tell you why they arrested you and that it is your right to refuse any statement and that the denial to say anything would not have any legal consequences (§7 Abs 2 StPO).

Never talk with the police during your detention, even the most harmless topics (like the weather or pets) could possibly lead you to topics you should not talk about. Never let the police intimidate you by their aggressiveness nor trust their kindness – they are trained for situation like these and they absolutely would like to know what you are doing, where you are organized, with whom you came to the demonstration etc. Just tell them that you are relying on your right to deny any statement (§7 Abs 2 StPO). We strongly advice you (like most of the lawyers would do) NOT to give any statement, don..t sign anything, because everything is going to be turned against you later on. You can give your statements later after you contacted a lawyer or a person who is familiar with the legal system. Even if the police tries to convince you that a statement would improve your legal situation or that your penalty is going to be diminished if you give them a statement: never forget th
at the police is not in charge to judge about chargeable actions, it is only the court where such judgements are possible!

It may be possible that the arrested people are subjected to a “police record treatment”. This means that they are going to take you fingerprints and photos of you. They can do that, they are even authorized to do it violently in case that you refuse the treatment (§78 SPG), but nobody forbids that you look as funny as possible on the photo!

Other „examinations“ like f.e. a check of your body – orifices may only be done by police medicals or court medicals and only if there is the suspicion that you hide some drugs. In this case you don..t have the right anymore to demand a checking person of your own sex.

Guideline for the period of detention:
In case of “administrative offences” (“Verwaltungsübertretung”) like f.e. arousal of public annoyance, annoyance due to noise you have to be released after maximum 24 h.

In the case of judicially chargeable delicts like damage to property, civil disorder … you have to be released after maximum 48 h and you have to be brought to court within the same period of time. At the court you have to be interrogated by the examining magistrate (”UntersuchungsrichterIn”) immediately – but at least within the next 48 h again. The examining magistrate is the person who decides if you are released or if you are arrested on remand (“Untersuchungshaft”). Also at this interrogation you don..t have to give any statements! In the case of arrestment on remand you receive a written arrest warrant. At this time you already should have contacted a lawyer.
Important: When you are released please contact immediately the „Rechtshilfe“ and tell them!

Furthermore you should write a memory protocol after your release, trying to describe in detail what happened during your detention. These protocols are used to reconstruct what exactly happened so please don..t publish them, don..t send them via Email – put them at a secure place or give them to the „Rechtshilfe“.

In the case that you have been mistreated during your detention you can appeal at the independent administrative senate („Unabhängiger Verwaltungssenat). The „Rechtshilfe“ is going to give you the necessary advices how to do that!

In the case that you are injured please contact immediately a doctor whom you trust, let her / him confirm what happened and take pictures of your injuries! In the case of possible trials this could be of use for you!

In the case that you are observing an arrest: try to figure out the name, date of birth and the address of the arrested person and give this information to the “Rechtshilfe”. Call the “Rechtshilfe” and tell them where the arrest has taken place. Furthermore you can try to ask the involved Police officials where the arrested person is going to be transferred, why the person got arrested and ask for the police officer..s number of the involved police officials.

In the case that persons are injured:
Try to get them out of dangerous zones, try to calm them and try to find persons with a First-Aid equipment. Never leave injured persons alone! If you have the feeling that the injury is severe or that you cannot cope with the situation alone then call the ambulance and try to find a person who accompanies the injured to the hospital.

Take care of each other and build chains in cases of emergency. Don..t let anybody provoke you and act in a solidary way – protest can be very multifaceted!
Never endanger the other activists and think twice about your actions, be creative concerning the handling of repression. The demonstration is going to be what all of us make it to be!

Rechtshilfetipps für die Demonstration „Mord verjährt nicht“ – 10 Jahre nach der Ermordung von Marcus Omofuma durch die österreichische Polizei am 1. Mai 2009

Rechtshilfetipps für die Demonstration „Mord verjährt nicht“ – 10 Jahre nach der Ermordung von Marcus Omofuma durch die österreichische Polizei am 1. Mai 2009

Was ist eine Rechtshilfe (RH) und was macht sie?
In erster Linie ein Telefondienst, der versucht, Festgenommenen möglichst schnell rechtliche Unterstützung zukommen zu lassen und mit einEr AnwältIn in Kontakt steht. Bei der Kundgebung am 1. Mai 2009 werden Zettel mit der Rechtshilfetelefonnummer verteilt werden, diese Nummer solltest du dir am besten mit wasserfestem Stift auf den Unterarm schreiben, damit du sie in Stresssituationen schnell bereit hast. Wenn du eine Festnahme beobachtest oder selber festgenommen wirst, dann melde dich bitte bei der RH und teile ihr deine Informationen mit. Auch Schikanen, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit oder andere Übergriffe der Polizei können der Rechtshilfe gemeldet werden.
Die Rechtshilfe versteht sich als Teil der Gegenaktivitäten rund um die Demo am 1. Mai 2009 und wird versuchen, die von Repression im Vorfeld als auch während der Aktionen und danach betroffenen solidarisch zu unterstützen.
Die Rechtshilfe-Telefonnummer ist ab Fr, 1. Mai 2009 ab 12 Uhr aktiv und wird dann bekannt gegeben.

Kontrollen im Vorfeld
Schon bei der Anreise zum Kundgebungsort kann es passieren, dass die Polizei z.B. in der U-Bahn oder in unmittelbarer Nähe der Demo eure Ausweise sehen und einen Blick in eure Rucksäcke oder Taschen werfen will. Grundsätzlich ist die Polizei verpflichtet, euch den Grund (Zweck + Anlass) für die ‚Amtshandlung‘ zu nennen. Diesen wird sie aber erfahrungsgemäss schnell gefunden haben in schwammigen Begriffen wie ‚Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit‘ oder ähnliches. Nach so einer ‚Perlustrierung‘ habt ihr das Recht von den BeamtInnen ihre Dienstnummer zu erfahren, das ist eine Art Visitenkarte, die die Zugehörigkeit der/des BeamtIn ausweist (und im Gesetz vorgeschrieben ist: §31 Abs2 Z2 SPG).

Meist werden die PolizistInnen nach mehr fragen als euren Namen, Geburtsdatum und Meldeadresse; ihr müsst und sollt aber nichts weiteres als eben diese drei Daten angeben (§35 Abs2 SPG), da sie zur Identitätsfeststellung ausreichend sind (Achtung Minderjährige, also unter 18 Jahren: auch der Name der Eltern muss angegeben werden!). Auch ist es wahrscheinlich, dass die BeamtInnen nach den Grund eurer Anreise, Unterkunft… fragen, auch auf diese Fragen (oder andere) müsst und sollt ihr nicht antworten, was mit keinerlei Konsequenzen verbunden ist.

Falls sie eure Kleidung nach z.B. gefährlichen Gegenständen absuchen wollen, haben Frauen das Recht, von einer Polizistin durchsucht zu werden.

Wenn einEr von euch keinen Ausweis bei sich hat: an sich gibt es für ÖsterreicherInnen keine Ausweispflicht, allerdings empfehlen wir euch, einen dabei zu haben, da die Identitätsfeststellung ohne Ausweis länger dauern kann und ihr vielleicht mit auf die nächste Wachstube müsst. Allerdings kann eine andere Person über 18, welche selber einen Ausweis mit sich führt, eure Identität bezeugen.
Wichtig: Personen, die weder unter den Status ÖsterreicherIn noch EU-BürgerIn fallen, MÜSSEN ein gültiges Dokument, das ihre Identität bestätigt, mit sich führen.

Demo: wie + was
Meist werden Demos in Österreich von den OrganisatorInnen polizeilich ‚angezeigt‘, die Polizei weiß also von der Demo und kann sich dementsprechend darauf vorbereiten (z.B. Straßensperren…). Eine polizeiliche ‚Genehmigung‘ ist für eine ‚politische Kundgebung‘ (z.B. eine Demo), so der Gesetzeswortlaut, nicht vorgesehen. Das Versammlungsgesetz steht im Verfassungsrang, das heißt, dass es über anderen Gesetzen wie z.B. der Straßenverkehrsordnung steht. Das wiederum bedeutet, dass – falls eine Demonstration mal spontan durchgeführt wird – diese nie ‚illegal‘ sein kann, weil eben das Grundrecht auf ‚Versammlungsfreiheit‘ über anderen Rechten wie z.B. dem aufrechten Verkehrsfluss steht. Nur in wenigen Fällen, wenn z.B. die öffentliche Ordnung oder Sicherheit gefährdet ist oder bei NS-Wiederbetätigung, kann die Polizei die Demo, egal ob spontan oder ‚angemeldet‘ auflösen, was sie mittels Megaphon tun muss. Wenn eine Demonstration ’spontan‘, als ohne verwaltungspolizeiliche ‚Anzeige‘ abgehalten wird, dann kann im schlimmsten Fall von der zuständigen Behörde eine Verwaltungsstrafe verhängt werden.

Auf eine Demo/politische Kundgebung solltet ihr mitnehmen: einen amtlichen Lichtbildausweis (FührerInnenschein, StudentInnen-, SchülerInnenausweis, Pass…), was antialkoholisches zu Trinken, falls es mal länger wird und die Rechtshilfenummer (am besten in schriftlicher Form auf eurem Unterarm). Dinge wie Adress- und Notizbücher, Kalender, Fotos, Taschenmesser, Pfeffersprays, Hunde, Drogen und Alkohol haben auf einer Demo nix verloren. Mensch sollte sich auch bewusst sein, dass Handys mit ihren Telefonlisten ebenfalls eine Gefahrenquelle darstellen (auch ausgeschalten), sollten sie in falsche Hände fallen. Außerdem muss immer damit gerechnet werden, dass über eure Handys Bewegungsprofile erstellt werden, da jedes Handy eine Art Peilsender ist. Auch wer wann wo mit wem telefoniert hat, ist für die Polizei sehr einfach mittels Fax an den Handyprovider in Erfahrung zu bringen. Daher unser Tipp: Handy zuhause lassen oder zumindest ganz ausschalten und nur im Notfall wieder einschalten!
Wenn du nicht für ein (linkes) Videoprojekt/Medium fotografierst oder filmst, dann unterlass es bitte während der Demo! Erinnerungsfotos mittels (Handy)Cam können nicht nur dich, sondern auch andere AktivistInnen gefährden, wenn sie in die falschen Hände geraten!

Bildet Bezugsgruppen (was das ist z.B. siehe http://www.no-racism.net/global/newspor … t00037.htm – Punkt 4) und geht gemeinsam zum Treffpunkt, damit bei Vorfeldkontrollen keinEr alleine ist und verlasst auch gemeinsam wieder die Demo. Bleibt auf der Demo zusammen und versucht den Infofluss aufrechtzuerhalten (achtet z.B. auf Megaphondurchsagen).

Ganz wichtig: Bitte bedenkt immer, dass auf der Demo Menschen ohne Papiere bzw. illegalisierte Personen ohne Aufenthaltsstatus teilnehmen. Achtet während der Geschehnisse stets darauf, niemanden zu gefährden oder in brenzlige Situationen zu bringen. Welche Aktionsform ihr auch wählt – ein solidarisches und gemeinsames Miteinander ist immens wichtig, damit Menschen ohne Papiere an der Demo teilnehmen können!
Versucht bei Polizeiübergriffen die Betroffenen zu schützen!

Erfahrungsgemäss laufen in der Demo selber immer wieder ZivilpolizistInnen mit, die mehr oder weniger schlecht getarnt sind… Schreit daher nicht eure Namen herum, sondern sprecht andere mit ‚hey du‘ an. Außerdem wird am Rande von Demos heftig von der Polizei gefilmt; Menschen, die ihre Gesichtszüge durch Tücher, Schals… unkenntlich machen, sich also vermummen, um ihre Identitätsfeststellung zu verhindern oder erschweren machen sich nach dem Vermummungsverbot strafbar. Fest steht aber, dass Menschen, die im Rahmen eines (versteckten) Theaters Masken tragen, geschminkt sind, ja nicht ihre Identität verschleiern wollen, sondern eben Teil einer Inszenierung sind.
Des weiteren verbietet das Vermummungsverbot theoretisch das Mitführen von Ketten, Stangen, Trinkflaschen, Nietengürtel u.s.w., kurz von ‚Gegenständen, die geeignet sind, Gewalt gegen Menschen oder Sachen auszuüben‘, so der Gesetzeswortlaut. Was also genau darunter fällt, hängt von den jeweiligen BeamtInnen ab und es ist schwer einschätzbar, ob sie z.B. in Vorkontrollen Menschen Trinkflaschen oder Nietengürtel abnehmen werden. Rein gesetzlich wäre es jedenfalls möglich.

Achtet auch auf Rechercheteams von Neonazis, die oft am Rande der Demo das Geschehen filmen – schützt euch und andere!

Lasst euch nicht einschüchtern und passt aufeinander auf!

Festnahme – selber + ZeugIn
Wenn du selbst festgenommen wirst: versuche ruhig zu bleiben und nicht panisch zu reagieren. Egal was die BeamtInnen sagen oder wie, sie werden versuchen, dir Angst zu machen, dich einzuschüchtern, dich klein zu kriegen. Versuche direkt bei der Festnahme Umstehenden mitzuteilen, wer du bist (also Name, Geburtsdatum und Meldeadresse), damit diese die Rechtshilfe informieren können. Wenn du noch nicht volljährig, das heißt unter 18 bist, hast du das Recht auf eine volljährige Vertrauensperson, die die ganze Zeit über anwesend sein darf.

Wahrscheinlich wirst du von den PolizistInnen auf eine Wache gebracht, wo du das Recht auf zwei erfolgreiche Anrufe hast (§ 171 Abs 3 Z1 StPO). Unser Tipp ist es, dein Recht auf diese Telefonate höflich aber bestimmt einzufordern. Ruf dann die Rechtshilfe oder, falls du diese nicht erreichst, eine Person deines Vertrauens an und teile deine Festnahme mit, sowie Namen, Geburtdatum, wo du festgenommen wurdest und wo du vermutest, gerade zu sein (welche Wachstube), ob noch andere mit dir festgenommen worden sind und wen die Rechtshilfe verständigen soll (z.B. deine Eltern…).
Außerdem muss dir die Polizei mitteilen, warum du festgenommen wurdest und dass du das Recht auf Aussageverweigerung hast, was dich nicht belasten kann (§7 Abs 2 StPO).

Lass dich in Polizeigewahrsam auf keinerlei Gespräche mit den BeamtInnen ein, selbst die harmlosesten Gespräche (Wetter, Haustiere…) mit ihnen können zu Punkten führen, die du besser nicht erzählst. Lass dich nicht von ihrer Freundlichkeit oder Aggressivität (oder beidem) verunsichern, die PolizistInnen sind für genau diese Situationen geschult worden und würden allzu gerne wissen, was du nicht alles gemacht hast, wo du organisiert, mit wem du angereist bist usw. Sag einfach, dass du von deinem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch machst (§7 Abs 2 StPO). Wir empfehlen dir dringend (wie die meisten RechtsanwältInnen übrigens auch), bei der Polizei weder eine Aussage zu machen noch irgendetwas zu unterschreiben, da alles gegen dich verwendet werden kann und auch wird. Für allfällige Aussagen ist später, nach eingehenden Beratungen mit Rechtskundigen oder einEr AnwältIn noch immer Zeit. Auch wenn BeamtInnen dir einreden wollen, dass eine Aussage dich entlastet oder das Strafausmaß geringer wird, vergiss nicht: Über strafbare Handlungen zu urteilen ist Sache des Gerichts, nicht Sache der Polizei!

Es kann sein, dass bei Festgenommenen eine erkennungsdienstliche Behandlung nach §65 SPG durchgeführt wird. Das bedeutet, sie werden von dir Fingerabdrücke nehmen und Fotos machen. Die BeamtInnen sind dazu berechtigt, diese Maßnahmen auch mit ‚Zwangsgewalt‘ durchzusetzen (§78 SPG); aber wer sagt denn, dass mensch nicht besonders lustig auf den Fotos auskucken darf?!
Andere ‚Untersuchungen‘, wie z.B. eine Körperhöhlendurchsuchung, dürfen nur von PolizeiärztInnen oder GerichtsmedizinerInnen vorgenommen werden, wenn der Verdacht besteht, dass Drogen in Körperöffnungen versteckt werden. Du hast allerdings nicht mehr das Recht auf Wahl einer Person deines Geschlechts.

Als Richtlinie für die Dauer der Festnahme gilt:
Bei Verwaltungsübertretungen wie z.B. Erregung öffentlichen Ärgernisses, Lärmbelästigung musst du nach spätestens 24 Stunden wieder freigelassen werden.

Bei gerichtlich strafbaren Delikten wie z.B. Sachbeschädigung, Widerstand gegen die Staatsgewalt… musst du spätestens nach 48 Stunden freigelassen oder innerhalb derselben Frist von der Polizei aufs nächste Gericht gebracht werden. Am Gericht wiederum musst du ‚unverzüglich, längstens aber binnen 48 Stunden‘ von der/dem UntersuchungsrichterIn vernommen werden. DiesEr entscheidet dann, ob du freikommst oder ob Untersuchungshaft verhängt wird. Auch bei diesem Verhör muss und soll weder die Wahrheit noch irgendetwas gesagt werden. Wenn die U-Haft verhängt wird, dann bekommst du einen schriftlichen Haftbefehl ausgestellt…. Außerdem solltest du dann schon mit einEr AnwältIn von draußen Kontakt gehabt haben.

Wichtig: Wenn du freikommst, dann teile das bitte unverzüglich der Rechtshilfe mit!

Außerdem solltest du nach deiner Freilassung ein Gedächtnisprotokoll verfassen, indem du detailgetreu beschreibst, was genau passiert ist. Diese Gedächtnisprotokolle dienen der Nachvollziehbarkeit des Geschehenen, also auf keinen Fall veröffentlichen, noch per Mail durchs Netz schicken, sondern an einem sicheren Ort verwahren oder der Rechtshilfe übergeben!

Solltest du in Polizeigewahrsam schlecht behandelt worden sein, dann hast du im Nachhinein die Möglichkeit, eine Beschwerde beim Unabhängigen Verwaltungssenat einzulegen. Die Rechtshilfe wird dich dazu gerne beraten!
Solltest du verletzt worden sein, dann suche umgehend eine ÄrztIn deines Vertrauens auf, lass dir alles bescheinigen (ärztliches Attest) und mache von deinen Verletzungen Fotos! Bei einem eventuellen Gerichtsverfahren kann das alles sehr nützlich sein!

Wenn du eine Festnahme beobachtest: Versuche Namen, Adresse und Geburtsdatum von der festgenommenen Person zu erfahren, um diese Daten der Rechtshilfe mitteilen zu können. Ruf die Rechtshilfe an und sag ihr außerdem, wo die Festnahme erfolgte. Des weiteren kann versucht werden, die involvierten BeamtInnen zu fragen, wohin die festgenommene Person gebracht wird, warum die Festnahme erfolgte und wie die Dienstnummern der ‚amtshandelnden‘ BeamtInnen lauten.

Wenn Leute verletzt sind
Versucht sie aus der Gefahrenzone zu bringen, beruhigend auf sie einzuwirken und Personen ausfindig zu machen, die Erste-Hilfe-Sachen bei sich haben. Lasst Verletzte nie alleine! Wenn ihr das Gefühl habt, dass die Verletzung schwerer ist oder ihr alleine damit nicht mehr klar kommt, dann verständigt die Rettung und findet eine Vertrauensperson, die die Rettung mit ins Krankenhaus begleitet.

Passt aufeinander auf, bildet im Notfall Ketten, lasst euch nicht provozieren und seid solidarisch – Protest kann sehr vielfältig sein!
Gefährdet mit euren Aktionen nicht MitaktivistInnen, überlegt euch was und seid kreativ im Umgang mit Repression! Die Demo wird das, was wir alle draus machen!